The Black Hoodie Blog
Thailand

Backpacken durch Thailand – meine perfekte Route

Rückblick. Die Hitze und Feuchtigkeit in der Luft schreit in mein Gesicht als ich aus dem Flughafen trete und die Türen sich zur Seite schieben als ob sie Platz machen für mich und sagen: „Willkommen in deinem Abenteuer!“
Wow, ich habe es echt gemacht und bin alleine 8.659 km nach Thailand gereist, um etwas Neues zu finden? Vielleicht. Oder auch sich selbst zu finden oder eher um verloren zu gehen? Ich wusste es damals noch nicht wirklich warum ich das alles wollte, aber mein Fernweh hat mich irgendwie dahin geführt. Ich musste es tun. Noch einmal losziehen und das alleine für mich – ein Hoch auf das Solo Reisen in Thailand.

Reisen ist für jeden anders und jeder hat andere Gründe, um reisen zu gehen. Manche wollen einfach in verschiedene Kulturen eintauchen und ihren Horizont erweitern, manche wollen einfach ein Abenteuer erleben und sich dem komplett hingeben und manche, ja manche wollen einfach aus der Realität entfliehen, wie Flüchtlinge auf der Hut vor der Routine und dem Trott. Ich glaube ich bin ein Gemisch aus all’ dem. Ich will meinen Horizont erweitern, ich will Abenteuer erleben, von denen ich meinen Enkel berichten kann und ich will einfach raus. Raus aus der Realität. Manchmal ist das so. Manchmal hat man alles irgendwie satt. Das sogenannte System nervt halt auch mal (Vorsicht hier kommt die Linke).

Im Grunde genommen ist mein Motto „Rest in Peace Routine“ und das ist auch der Grund warum ich reise. Ich finde wir alle sollten unser Leben schmücken und das am besten mit Erinnerungen – keinen Schmuck – wenn ihr versteht was ich meine.

Wie dem auch sei, genug geblabbel und hin zum eigentlichen Thema. Da ich mich endlich für eine Sprache entschieden habe in der ich meinen Blog schreiben werde (und zwar Deutsch), werde ich Stück für Stück meine Thailand Reihe auf Deutsch aufarbeiten und mit euch teilen was mich in Thailand bewegt hat.

Ich war im August in Thailand und das war so mitten in der Regenzeit. Es hört sich zwar ein bisschen abschreckend an (Hilfe, Regenzeit), aber ist es gar nicht. Der tägliche Regenfall hängt wirklich davon ab an welcher Küste man sich befindet beziehungsweise, ob man sich im Inland befindet oder nicht. Es hat sogar eher Vorteile in der Regenzeit loszuziehen: Weniger Touristen, bessere Preise für die Unterkunft und auch für Flugtickets. Außerdem ist der Regenfall in Thailand auch an sich ein ganz anderer als in Europa. Es regnet vielleicht einmal richtig heftig für eine 0,5h bis 1h und dann heisst es wieder Sonnenschein und 80% Luftfeuchtigkeit! (Hier muss ich aber auch gestehen, dass ich schon viel Glück hatte und ich von anderen Backpackern gehört habe, dass es auch mal Tagelang regnen kann).

Meine perfekte Route

So und hier meine persönliche perfekte Backpacker Route durch Thailand:Thailand Backpacker RouteErster Stopp – wie sollte es auch anders sein – ist Bangkok. Eines vorweg: Bangkok ist nicht Thailand. Das ist was mir einer meiner Travelmates immer wieder gesagt hat. Und er hat recht! Bangkok ist teuer, laut und auch unhöflich. Besonders die Tuk Tuk und Taxifahrer wollen einen abzocken. Also seid gewarnt und fallt nicht auf sie rein, sonst endet ihr in einer Schneiderei, in der man sich Anzüge anfertigen kann – der Klassiker. Oder auch bei verschiedenen Juwelieren oder auch völlig zulässigen Reisebüros *zwinker, zwinker* Seit einfach auf der Hut und verlangt immer mit Taximeter zu fahren.

Unterkunft

Ich würde euch das Lub D Bangkok – Silom, 4 Decho Road empfehlen. Es gehört zu den etwas teureren Hostels (11,00€/ Nacht), aber es ist halt eigentlich noch immer günstig, weil wir ja immerhin von Thailand sprechen – Yay, das Land in dem man gutes essen für umgerechnet 1 EUR bekommen kann!

Warum ich mir so ein “teureres” Hostel gegönnt habe? Ganz einfach, weil ich nach ‘nem 24h Flug meinem verwöhnten westlichen Arsch einen leichten Start in Südostasien ermöglichen wollte.

Mein absoluter Geheimtipp in Bangkok

Entgegengesetzt aller Erwartungen ist mein Lieblingsplatz nicht die so angepriesene Khao San Road. Und um ganz ehrlich zu sein, ich mag die Straße nicht besonders – sie ist überfüllt mit Touristen und kleinen Taschendieben und zu einer bestimmten Zeit auch voll mit – wie sagt man das jetzt politisch korrekt? – voll mit Nutten.

Nenn mich einen Teufel-an-die-Wand-Maler, aber für mich ist das irgendwie so. Nur eine Strasse weiter jedoch, ich kann mich nicht ganz genau an den Namen erinnern, ist eine total schön authentische Straße mit vielen Restaurants/Bars. Die Gegend gehört zum Ram Buttri Village von Bangkok, lauf einfach die Chakrabongse Road entlang und die zweite Straße nach links müsste es sein. Dort gibt es dieses super goldige Restaurant (siehe Cover Foto dieses Artikels), dass Nachts seine ganze Schönheit durch seine Laternen präsentiert. Hier kannst du dir ein Singha (Thailändische Biermarke – yammi) gönnen und eine Runde Shisha rauchen. Ich persönlich habe hier einen perfekten Abend mit meinen Travelmates gehabt, in dem wir stundenlang über die Amerikanische Politik und das Leben diskutiert haben.

You Might Also Like...

4 Comments

  • Reply
    Demi Crystal
    August 26, 2016 at 8:14 am

    Eine super Route hast du dir da rausgesucht. Würde ich sofort genau so machen wie du!

    • Reply
      Eireeen
      August 29, 2016 at 1:57 am

      Hi Demi,

      Danke dir für deinen lieben Kommentar.

      Liebe Grüße

      Irene

  • Reply
    Jürgen
    August 26, 2016 at 8:22 am

    Beeindruckend was du gemacht hast. Finde deine Route toll. Viel Spaß auf deinen weiteren Reisen !

    • Reply
      Eireeen
      August 29, 2016 at 1:56 am

      hi Jürgen,

      Hab vielen Dank für deinen lieben Kommentar.

      Ich bin auch gespannt was noch so anstehen wird! The world is your oyster 🙂

      Liebe Grüße

    Leave a Reply